6. Cross Days vom 28. bis 29. Oktober 2017

Weitere Veranstaltungen

News

Angriff auf den Weltrekord beim BMW BERLIN-MARATHON am 24. September

29.08.2017

Kenenisa Bekele, Sieger des BMW BERLIN-MARATHON 2016
© SCC EVENTS/Camera4

Angriff auf den Weltrekord beim BMW BERLIN-MARATHON am 24. September Angriff auf den Weltrekord beim BMW BERLIN-MARATHON am 24. September

Das gab es noch nie beim BMW BERLIN-MARATHON: Am 24. September treten in der Hauptstadt die drei derzeit besten Marathonläufer der Welt an die Startlinie. Die beiden Kenianer Eliud Kipchoge und Wilson Kipsang treffen auf den Äthiopier Kenenisa Bekele.

Erklärtes Ziel von Eliud Kipchoge ist es, den Marathon-Weltrekord seines Landsmannes Dennis Kimetto zu unterbieten, den dieser 2014 mit 2:02:57 Stunden in Berlin aufgestellt hatte. Anfang Mai dieses Jahres hatte Kipchoge in einer Art „Laborversuch" auf der Formel-1-Rennstrecke von Monza (Italien) mit 2:00:25 Stunden die schnellste jemals erzielte Zeit über die Marathondistanz von 42,195 km erzielt. Allerdings wurden dabei wechselnde Tempomacher eingesetzt, die ihm vom Start bis ins Ziel Windschatten gaben. In regulären Rennen dürfen maximal drei Tempomacher eingesetzt werden, die nicht ausgetauscht werden dürfen. Kipchoge: „In Monza war ich so nahe daran, die 2-Stunden-Marke zu brechen. Jetzt ist der BMW BERLIN-MARATHON für mich die passende Gelegenheit, den offiziellen Weltrekord anzugreifen."

Eliud Kipchoge ist 32 Jahre alt und blickt auf eine lange und erfolgreiche Karriere als Langstreckenläufer zurück. Er war Weltmeister über 5.000 m (2003), gewann Silber und Bronze bei Olympischen Spielen (2004 und 2008 über 5.000 m) und ist der amtierende Olympiasieger im Marathon (Rio 2016).

Vor vier Jahren hatte Wilson Kipsang (35) seinen großen Tag, als er beim 40. BMW BERLIN-MARATHON den "Berliner" Weltrekord seines Landsmanns Patrick Makau von 2:03:38 Stunden auf 2:03:23 schraubte. Doch der Rekord hielt gerade einmal ein Jahr: 2014 lief Dennis Kimetto, auch er Kenianer, auf der schnellen Berliner Strecke als erster Mensch den Marathon schneller als 2:03 Stunden. Bei 2:02:57 blieben die Uhren stehen. 2016 war Kipsang in Berlin sogar zehn Sekunden schneller als bei seinem Weltrekord, und doch reichte es nur zum zweiten Platz hinter dem Äthiopier Kenenisa Bekele, der bei seinem Sieg in persönlicher Bestzeit Kimettos Weltrekord um sechs Sekunden verpasste. Doch das Rennen vor einem Jahr weckte in Wilson Kipsang  die Gewissheit, noch einen sehr schnellen Marathon in den Beinen zu haben. Das will er am 24. September in Berlin beweisen. Kipsang: „Ich bin hochmotiviert und meine Vorbereitung ist so ausgefeilt wie noch nie."

Kenenisa Bekele näherte sich dem Weltrekord vor einem Jahr auf der Straße des 17. Juni bis auf sechs Sekunden, nachdem er auf der zweiten Streckenhälfte mehrfach mit muskulären Problemen zu kämpfen hatte, sich aber jeweils wieder herankämpfte und am Ende seine überlegene Grundschnelligkeit ausspielte. Der 35 Jahre alte Äthiopier ist der erfolgreichste Bahn-Langstreckenläufer aller Zeiten. Er war dreimal Olympiasieger und fünfmal Weltmeister über 5.000 m und 10.000 m, dazu war er elf Mal Crosslauf-Weltmeister über die Kurz- bzw. Langdistanz. Außerdem hält er seit über 13 bzw. 12 Jahren die Weltrekorde über 5.000 m und 10.000 m.

Auf der Marathonstrecke  ist Kenenisa Bekele seit 2014 unterwegs. Nach Paris (1./2:05:04) und Chicago 2014 (4./2:05:51), Dubai (d.n.f.) 2015, London 2016 (3./2:06:36), Berlin 2016 (1./2:03:03), Dubai (d.n.f.) und London 2017  ist der BMW BERLIN-MARATHON am 24. September sein achter Start über die klassische Distanz. Mit seinen Erfolgen auf den Langstreckendistanzen wird Kenenisa Bekele von vielen Experten als komplettester Läufer aller Zeiten bezeichnet.

Mark Milde, Race Director des BMW BERLIN-MARATHON und seit 1999 u.a. für die Verpflichtung der Topläufer zuständig, freut sich auf dieses Gipfeltreffen am 24. September: „Dies ist eine Traum-Konstellation. Nicht oft gibt es die Gelegenheit, dass die drei aktuell stärksten Marathonläufer der Welt in einem Rennen aufeinander treffen. Als Organisatoren wünschen wir uns gutes Wetter und einen spannenden Rennverlauf."


Weitere News

21.11.2017 Terminverkündung: Der BARMER Women's Run Berlin findet am 23. Juni 2018 statt
16.11.2017 Helfer-Anmeldung für die Leichtathletik-EM Straßenwettbewerbe gestartet
15.11.2017 Neu: Altersklassen-Wertung bei der Abbott World Marathon Majors-Serie
13.11.2017 Berliner Halbmarathon 2018: Nur noch 1.500 Startplätze frei

Noch mehr News finden Sie in unserem Newsarchiv

Sponsoren des 6. Cross Days Erdinger Alkoholfrei Heinz Sielmann Stiftung Bundeswehr AOK Energy Berliner Morgenpost

Anzeige

Anzeige